Sie befinden sich hier

Inhalt

Kielbrust

Vorreiter in Mitteldeutschland: Minimalinvasive Korrektur einer Kielbrust

Erstmals in Leipzig führten Ärzte aus dem Klinikum St. Georg 2015 eine minimalinvasive Kielbrust-Operation durch.
Lediglich zwei seitliche Hautschnitte am Oberkörper sowie ein zwei Zentimeter langer Schnitt über dem Brustbein sind notwendig, um den speziell angepassten Metallbügel unter das Brustbein zu schieben und zu befestigen. Der Bügel, der äußerlich nicht sichtbar ist, korrigiert die Wölbung des Brustkorbes. Diese wird nach zwei bis drei Jahren wieder entfernt – dann ist die neu geformte Brustwand stabil.

„Bisher operierten wir Kielbrust-Korrekturen in offener Weise. Das heißt, das Brustbein musste bei den Patienten komplett durchtrennt sowie Teile des Rippenknorpels entfernt werden und nach dem Eingriff blieb eine große Narbe zurück“, erklärt Dr. Axel Skuballa, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie am Klinikum St. Georg.
„Die minimalinvasive Methode ist viel schonender, da keine große Wundfläche entsteht. Die Patienten profitieren von einer kürzeren Genesungszeit, weniger Schmerzen und einem besseren optischen Ergebnis.“ Die Thoraxchirurgen sind Spezialisten auf dem Gebiet: Bereits seit 2004 operieren die Ärzte vom St. Georg Patienten mit einer Trichterbrust minimalinvasiv.

Sowohl die Kiel- als auch die Trichterbrust sind knöcherne Fehlbildungen. Die Knorpelverbindungen zwischen Brustbein und Rippe wölben dabei nach vorn beziehungsweise nach innen. Bei beiden Arten liegt eine angeborene Knorpel-Stoffwechselstörung vor. Etwa einer von 1.000 Menschen leidet unter der Trichterbrust. Bei der Kielbrust ist es einer von 30.000. Dabei sind Jungen häufiger  betroffen als Mädchen.
„Die oftmals sehr jungen Betroffenen leiden stark unter der Deformation“, weiß Dr. Skuballa. „Mitunter ist der seelische Druck so groß, dass sich die Patienten gerade mit Pubertätsbeginn immer mehr sozial isolieren.“
Auch körperliche Fehlhaltungen wie hängende Schultern und ein krummer Rücken können auftreten.

Betroffene, die sich über die Möglichkeiten einer Kielbrustkorrektur informieren möchten, können sich in der thoraxchirurgischen Spezialambulanz des Klinikums St. Georg vorstellen. Terminvereinbarungen sind unter 0341 909-2246
möglich.

Siehe auch: Trichterbruskorrektur

Ansprechpartner: Klinik für Thoraxchirurgie
Chefarzt Dr. med. Axel Skuballa
Delitzscher Str. 141
04129 Leipzig
Tel.: 0341 909-2246
Fax: 0341 909-2253

Kontextspalte

Chefarzt
Dr. med.
Axel Skuballa Delitzscher Str. 141
04129 Leipzig Tel.: 0341 909-2246 Fax: 0341 909-2253