Direkt zum Hauptmenü, Unterpunkte der Navigation, zum Inhalt.

Nephrologie

Inhaltsbereich

| nach oben

Transplantationsvorbereitung

Patienten unseres eigenen und externer Zentren werden von uns zu Fragen der Nierentransplantation beraten.  Die erforderlichen Voruntersuchungen finden in Abstimmung mit dem jeweils kooperierenden Transplantationszentrum (Universitätskliniken Leipzig, Halle, Hannover) statt.  Diese Tests können entweder ambulant oder in unserer Einrichtung stationär vorgenommen werden.
Besonderes Augenmerk legen wir auf die Vermittlung von Informationen zur Lebendspende durch enge Angehörige laut  Transplantationsgesetz und versuchen, eine sog. präemptive Transplantation noch vor Dialysebeginn zu erreichen.

Nachsorge und Behandlung von Komplikationen

Innerhalb unserer nephrologischen Sprechstunde findet - ausschliesslich durch spezialisierte Nierenfachärzte - die regelmässige und umfassende ambulante Nachkontrolle statt. 

Dabei wird besonderes Augenmerk auf das frühzeitige Erkennen von Infektionen, das Monitoring der Transplantatfunktion, die Einstellung der Immunsuppression sowie Vermeidung und Erkennung bösartiger Langzeitschäden und die Behandlung von Blutdruck- und Blutzuckererhöhung gelegt.

Komplikationen werden im stationären Bereich mit den Möglichkeiten eines Maximalversorgungsklinikums behandelt.  Es stehen alle Varianten der diagnostischen Bildgebung, urologische und chirurgische Ressourcen und das komplette Spektrum mikrobiologischer Diagnostik zur Verfügung.  Transplantatbiopsien werden von uns durchgeführt und von einem nationalen nephropathologischen Referenzzentrum befundet.  Zur Behandlung komplizierter Abstossungen verfügen wir über die nötigen pharmakologischen und apparativen Voraussetzungen.

Nierenentzündungen durch Autoimmunprozesse

Bei Autoimmunerkrankungen kommt es zur Entzündung körpereigener Strukturen aufgrund eines "fehlgeleiteten" eigenen Immunsystems, welches Bestandteile des eigenen Organismus angreift.  In der Nephrologie am häufigsten sind die sog. Vaskulitiden - Entzündungen kleiner Gefässe - die zu Nieren- aber auch Lungen- u.a. Schäden führen.  Diese Erkrankungen werden durch Laboruntersuchungen und feingewebliche Untersuchung von Gewebsproben diagnostiziert und durch gezielte medikamentöse Beeinflussung der gestörten Immunphänomene - Immunsuppression - behandelt.

Nierenbiopsie

Zur Gewinnung der Gewebsprobe muss eine Nierenbiopsie durchgeführt werden.  Dazu wird unter Ultraschallsteuerung eine automatische Punktionsnadel eingeführt.  Wir verwenden zusätzlich ein selbstentwickeltes Führungsgerät, um die Sicherheit durch die achsengerechte Nadelhaltung weiter zu steigern.  Nutzen und Risiko werden in jedem Fall sorgfältig abgewogen, das Risiko dieser invasiven Maßnahme (Auslösung von schweren Blutungen) ist jedoch mit der angewandten Technik gering geworden.


Rechter Bereich

| nach oben

Nierenpathologie

Feingewebliche Untersuchung bei Nierenversagen (Nierenregister Prof. Dr. Helmchen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)

Aufklärung Nierenbiopsie

Es ist uns wichtig, unsere Patienten umfassend vor invasiven Eingriffen aufzuklären. Das entsprechende Formular für die Nierenbiopsie stellen wir hier zur Verfügung.  Selbstverständlich können Sie aber auch an uns persönlich weitere Fragen stellen.


Fußzeile

| nach oben