Sie befinden sich hier

28.04.2014 13:09

Tag gegen den Schlaganfall im Fachkrankenhaus Hubertusburg

Typische Symptome erkennen und im Notfall richtig handeln

das Fachkrankenhaus Hubertusburg ist eine Einrichtung des Klinikums St. Georg in Leipzig

Mehr als 200.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Schlaganfall. Die plötzliche auftretende Durchblutungsstörung im Gehirn ist die dritthäufigste Todesursache und der Hauptgrund für mittlere und schwere Behinderungen. Weil sich durch das rechtzeitige Erkennen der Symptome und das richtige Verhalten im Notfall der Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen lässt, veranstaltet das Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf am 10. Mai einen Tag gegen den Schlaganfall. Unter dem Motto „Jeder Schlaganfall ist ein Notfall!“ erwarten die Gäste im Haus 60 von 10:00 bis 14:00 Uhr interessante Vorträge.

Von 10:10 Uhr bis 10:30 Uhr erklärt Dr. med. Sven Lukhaup, Facharzt für Neurologie, wie man Schlaganfallsymptome erkennt und im Notfall richtig handelt. Anschließend, von 10:35 bis 10:55 Uhr, werden die Ursachen für einen Schlaganfall beleuchtet. Krankenschwester Susanne Hempel stellt von 11:00 bis 11:20 Uhr die Behandlung und Diagnostik auf der Schlaganfallstation in Wermsdorf vor. Nach einem Rundgang durch die Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin beantworten die Fachärzte bei einem gemütlichen Mittagsimbiss alle Fragen rund um das Thema Schlaganfall. Im Anschluss folgen Vorträge zu den Themen „Schlaganfallvorbeugung – Neues zu Bluthochdruck, Diabetes und Herzrhythmusstörung“, „Schlaganfallbehandlung aus Sicht der Physiotherapie“ und „Rehabilitation nach einem Schlaganfall“.

„Natürlich stellt das Vorbeugen eines Schlaganfalles die beste Maßnahme dar, sodass das Erkennen von Risikofaktoren, welche uns alle begleiten, am wichtigsten ist“, erklärt Chefarzt Wolfgang Köhler. „Deshalb bieten wir allen Gästen im Anschluss an die Vorträge verschiedene Untersuchungen und Tests an.“ So können Interessierte sich den Blutzucker und den Blutdruck messen und einen Ultraschall der Halsgefäße durchführen lassen. Zudem informieren die Ärzte über neue medikamentöse Therapieoptionen.

Das Parken ist für alle Teilnehmer der Veranstaltung kostenfrei. Die Parkscheine werden an der Rezeption des Krankenhauses entwertet.

Kontextspalte