Sie befinden sich hier

Inhalt

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die heutige medizinische Versorgung hat einen sehr hohen Spezialisierungsgrad angenommen. Wir arbeiten daher interdisziplinär mit den Kollegen der Infektiologie, der Inneren Medizin und auch der Plastischen Chirurgie auf unserer Station mit gemeinsamen Visiten und engsten Fallbesprechungen sowie gemeinsamen Operationen zusammen.

Wir analysieren den zu erwartenden Behandlungsverlauf bereits am Anfang der Behandlung (vor oder falls ein Notfalleingriff erforderlich ist, spätestens nach der ersten Operation), ob eine Beteiligung der Kollegen der Orthopädie, der Plastischen Chirurgie oder der Gefäßchirurgie zur Verbesserung der Durchblutung und Muskel-/Hautspannung notwendig werden kann.

Diese teilweise interoperativ erhobene Analyse bezeichnen wir als orthoplastische Diagnosestellung. Dies hilft uns, die Behandlung und noch notwendige Diagnostikmaßnahmen vorzuplanen und Operationstermine der anderen Spezialisten zu reservieren, ohne dass es im Behandlungsablauf zu längeren Wartezeiten oder unnötigen Verlegungen auf andere Stationen kommt.

Die Kollegen der Infektiologie legen gemeinsam mit uns direkt nach Eingang der mikrobiologischen und mikroskopischen Gewebsuntersuchen die Antibiotikatherapien fest. Des Weiteren werden Risikofaktoren wie Diabetes, Blutdruck, Ernährungsmängel und Hormonerkrankungen optimiert, um den Heilungsverlauf bestmöglich zu beeinflussen.

Kontextspalte